TalkTäglichAffäre Wolff: SP als Sündenbock
Werbung

Affäre Wolff: SP als Sündenbock

Die Bürgerlichen kritisieren, die SP platziere ihre Stadträte geschickt in Departementen, bei denen sie sich nicht die Finger verbrennen könnten.
Erstausstrahlung:

Hintergrund

Im Rahmen der Affäre Wolff steht nun auch die SP als Sündenbock da: Die Bürgerlichen kritisieren, die SP platziere ihre Stadträte geschickt in Departementen, bei denen sie sich nicht die Finger verbrennen könnten. Obwohl die Hausbesetzerszene quasi zu Wolffs Familie gehöre, habe man ihn regelrecht ins Polizeidepartement gedrängt. Die SP übernehme generell nie Verantwortung. Die SP weist die Kritik entschieden zurück. Die kontroverse Diskussion im «TalkTäglich».

Moderation: Oliver Steffen

Gäste

Mauro TuenaSVP-Präsident Stadt Zürich und SVP-Nationalrat Marco DenothSP-Co-Präsident Stadt Zürich