TalkTäglichBreiter Widerstand gegen Mobility Pricing
Werbung

Breiter Widerstand gegen Mobility Pricing

Die Vorschläge des Bundes für Pilotversuche zum Mobility-Pricing sorgen für Empörung. Wer in Stosszeiten ÖV oder Auto fährt, soll mehr zahlen.
Erstausstrahlung:

Hintergrund

0 0 1 19 125 TeleZueri 1 1 143 14.0 Normal 0 21 false false false DE-CH JA X-NONE /* Style Definitions */table.MsoNormalTable {mso-style-name:«Normale Tabelle»; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:«»; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:12.0pt; font-family:Cambria; mso-ascii-font-family:Cambria; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Cambria; mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

Die Vorschläge des Bundesrats für Pilotversuche zum Mobility-Pricing sorgen für Empörung. Die Autolobby stört sich generell an Strassenzöllen, Umweltbewusste finden es falsch, dass auch ÖV-Fahrer zahlen sollen. Verkehrsexperten verweisen auf die positiven Erfahrungen in anderen Ländern; nur mit Mobility Pricing könnten die Engpässe demnach entschärft werden. Die kontroverse Diskussion heute im «TalkTäglich».

Moderation: Hugo Bigi

Gäste

Bastien GirodNationalrat Grüne ZH Hans-Ulrich BiglerFDP-Nationalrat ZH und Direktor Schweizerischer Gewerbeverband